Wie Scotch hergestellt wird – Schritt für Schritt

Wie Scotch hergestellt wird – Schritt für Schritt

Scotch erfreut sich weltweiter Beliebtheit. Der köstliche Drink besteht aus sehr simplen Zutaten. Lediglich Wasser und Getreide, wie beispielsweise Gerste, sind in Scotch enthalten. Im Gegensatz zu den simplen Inhaltsstoffen steht der Produktionsprozess, der aufwändig ist und mindestens acht Jahre dauert. Oder anders gesagt: Die Herstellung ist komplexer und vielschichtiger, als Sie vielleicht glauben. In diesem Artikel lernen Sie Schritt für Schritt, wie Scotch hergestellt wird. Lesen Sie weiter!

Und erfahren Sie außerdem mehr über die wichtigsten Destillerien Schottlands! Lesen Sie hierzu unseren Artikel Whiskey Destillerien in Schottland!

 

Der Herstellungsprozess

Wie Scotch hergestellt wird? In sechs Schritten! Diese sind: Mälzen, Trocknen, Einweichen, Fermentation, Brennen und Reifen.

1. Mälzen

Während des Mälzens ruht die Gerste zwei bis drei Tage in Quellwasser. Ziel dieses Schrittes ist die Keimung der Gerste. Wenn der Gerstenkeim etwa zwei Zentimeter lang ist, ist es Zeit für den zweiten Schritt: Die Trocknung.

 

2. Trocknen

Auch wenn dieser Schritt unwichtig wirkt, hat er einen wichtigen Einfluss auf den Geschmack des Whiskeys. Während dieses Produktionsschrittes kommt dieses Schrittes kommt die Gerste in einen Ofen und wird mit Torf erhitzt. Torf, der in den sumpfigen Regionen Schottlands sehr verbreitet ist, verbrennt bei sehr niedrigen Temperaturen und produziert große Mengen Rauch. Der Rauch beeinflusst den Geschmack der Gerste und sorgt für den unverkennbaren Geschmack von Scotch. Außerdem sorgt der Torf je nach schottischer Region für feine, geschmacklich Abstufungen, die ein charakteristisches Aroma garantieren.

 

3. Mazeration/Einweichen

Für einen besonders reichen Scotch-Ertrag wird die gemälzte Gerste vor dem Brauen fein vermahlen. Je feiner Getreide und Malz vermahlen werden, desto mehr Zucker steht für die spätere Fermentation zur Verfügung. Mit dieser Technik ist es außerdem einfach, einen höheren Alkoholgehalt zu erzielen. Nach dem Mahlen kommen gemälzte Gerste und Getreide mit heißem Wasser in eine Destille. Ziel dieses Herstellungsschrittes ist die Produktion von Most.

 

4. Fermentation

Nach der Mostherstellung wird der Flüssigkeit Hefe hinzugefügt. Innerhalb von 72 Stunden wird der enthaltene Zucker nun Schritt für Schritt in Alkohol umgewandelt. Das fertige Getränk bildet die Basis für Scotch. Es enthält lediglich neun Prozent Alkohol und ist relativ süß.

 

5. Brennen

Direkt nach der Fermentation wird die Flüssigkeit gefiltert. Anschließend wird die Flüssigkeit in einen Alembik beziehungsweise Destillierhelm gefüllt und zwei Mal destilliert. Nach dem ersten Brennen enthält die Flüssigkeit etwa 20 Prozent Alkohol. Nach dem zweiten Brennen wächst der Alkoholanteil auf etwa 64 Prozent. Nach der zweiten Destillation wird dem Scotch Quellwasser hinzugefügt, damit der Scotch die benötigten 40 Prozent Alkohol enthält. Für diesen Arbeitsschritt sind viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl notwendig.

 

6. Reifung

Nach dem Brennen wird der Scotch in Fässer abgefüllt. Während dieses Herstellungsschrittes entwickelt der Scotch sein typisches Aroma und seine Farbe. Beide Faktoren hängen von Torf, Wasser und dem Eichenholz der Fässer ab. Die Reifung des Scotchs dauert mindestens acht Jahre. In Einzelfällen werden allerdings bis zu zwei Jahrzehnte benötigt. Die Reifung ist übrigens der wichtigste Schritt bei der Herstellung von Scotch.

 

Zum Schluss der Herstellung stehen die Abfüllung und natürlich das Tasting!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.